Akupunkturmatte – Ihre geheime Wirkung und die Top 3 Modelle

Akupunkturmatte
Teile diesen Beitrag auf Socialmedia

Übersicht

Was ist eine Akupunkturmatte?

Eine Akupunkturmatte, auch Akupressurmatte genannt, ist eine Nadelreizmatte, auf die man sich mit seinem gesamten Körperwicht legt. Sie ist etwa Handtuchgroß (22 cm × 33 cm) und enthält sechseckige Nadelfelder mit Kunststoffspitzen.

Die Akupressur ist eng verwandt mit der Akupunktur. Akupunktur ist eine Behandlungsmethode zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte und der Energie (Qi) des Körpers und stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, kurz TCM.

Die Anwendung der Akupunkturmatte dient dazu psychische, emotionale oder mentale Blockaden zu lösen, indem Reize bei Triggerpunkten ausgelöst und so muskuläre und fasziale Verhärtungen gelöst werden.

Der anfängliche Schmerz durch die Kunststoffspitzen fördert die Durchblutung, wodurch mehr weiße Blutkörperchen (Leukozyten) an die Schmerzstelle transportiert werden.

Leukozyten sind die Immunantwort unseres Körpers auf Krankheitserreger und Entzündungen – durch den aktiven Reiz der Nadelmatte wird unserem Körper das Signal gesendet, unsere innere Selbstheilung zu aktivieren.

Besonders Nackenverspannungen und Rückenbeschwerden können durch die Matte und das nadelbestückte Kopfteil gelindert werden, da hierbei die gesamte Fläche des Körpers aufliegen kann.

Wie du die Matte anwendest findest du weiter unten in diesem Artikel.

Die 3 besten Akupunkturmatten

Um den besten Effekt zu erzielen, solltest du Matte und Nackenrolle immer im Set kaufen. So gehst du sicher, dass beide Nadeln die gleiche Stärke haben.

Je nach persönlicher Erfahrung mit der Anwendung von Nadelmatten eignen sich unterschiedliche Nadel-Härten für Einsteiger, Fortgeschrittene und Experten.

Akupunkturmatte

Der Sparfuchs

Das Set “Akupunkturmatte mit Kissen, Fitnessband, Augenmaske & Tragetasche” von Ay MATi für 19,90€ bietet ein Top Preis-Leistungsverhältnis. Sie ist über die Plattform Amazon zu finden. Ihre Bewertung liegt durchschnittlich bei 4,5 Sternen.

Aus eigener Erfahrung kann ich dieses Produkt empfehlen, da neben der Matte auch gleich ein Kissen und zwei weitere Accessoires im Set enthalten sind und die Anwendung sehr angenehm ist. Mit 6220 Spitzen eignet sie sich hervorragend für Einsteiger, sowie für all diejenigen, die mit dem Umgang der Matte erst einmal vertraut werden möchen.

Bestes Preis- Leistungsverhältnis

Der Hersteller ShaktiMat bietet mit seinem Allround-Modell “ShaktiMat Original 6210 Spitzen” für 66,00€ das ideale Angebot für diejenigen, die Wert auf eine faire Produktion und Naturmaterialien legen.

Sie wird Indien produziert und besteht aus Biobaumwolle. Sie ist in unterschiedlichen Farben erhältlich und die über 1500 Top-Bewertungen sprechen für ein Produkt von ausgezeichneter Qualität und höchster Kundenzufriedenheit.

Hohe Qualität und Zufriedenheit

Das “Massage Set” der Marke Pranamat Eco liegt bei einem Preis von 146,30€ im höheren Segment. Über 2 Millionen Verkäufe sprechen ebenso für hohe Qualitätstandards und Kundenzufriedenheit.

Das Produkt überzeugt mit dem OEKO-TEX® Zertifikat, der goldene Standard von qualitativen Textilprodukten, wobei ausschließlich die Naturmaterialen Baumwolle und Leinen für den Bezug verarbeitet wurden. Die Herstellung erfolgt ausschließlich in Europa.

Wo kann ich eine Akupunkturmatte kaufen?

Akupunkturmatten erhältst du sowohl im stationären Handel als auch online. Du kannst dich natürlich auch in einem gut sortierten Sportfachgeschäft oder Yoga-/Ashramladen für eine passende Matte beraten lassen.

3 Gründe warum du eine Akupunkturmatte nutzen solltest – Was bewirkt eine Akupunkturmatte?

1. Schmerzlinderung – Selbstheilungskräfte trainieren

Schon während der ersten Anwendung auf der Akupunkturmatte lernt dein Körper diese Schmerz als positives Empfinden wahrzunehmen.

Bereits nach wenigen Minuten lässt der Druck nach, die Durchblutung ist stark und die Selbstheilung beginnt spürbar. Die Leukozyten arbeiten daran entzündliche Stellen zu bekämpfen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass du keine Medikamente einnehmen musst, die den Schmerz lediglich unterdrücken – sondern dein Körper bekämpft mit deinem Immunsystem aktiv die Ursache für dein Unwohlsein.

Du kannst die Matte zur Behandlung von Schmerzen aller Art anwenden.

Chakras

2. Wohlbefinden und Stressabbau

Tagtäglich sind wir von Stress begleitet – ob auf der Arbeit oder zuhause. Hinzu kommt die meist nicht ergonomisch ausgeführte Schreibtischarbeit, welche uns Rückenschmerzen und Nackenverspannungen bereitet.

Dagegen kann eine Ruhesession auf deiner Akupunkturmatte wahre Wunder bewirken. Du kannst z.B. deine Meditation mit einem Ritual auf der Nadelmatte begleiten.

Lege dich einfach für den Zeitraum deiner Meditation auf die Akupunkturmatte anstelle deines Meditationskissens. Der Druck auf deine empfindlichen Akupressurpunkte hilft dir dich zu fokussieren und so kannst du spielerisch nebenbei Meditieren.

3. Verbesserter Schlaf

Nach der ersten Anwendung auf deiner Nadelmatte wirst du merken, wie sich ein wohliges Gefühl in dir ausbreitet. Dies liegt am Glückshormon Dopamin.

Du kannst dir diesen positiven Effekt zunutze machen, indem du vor dem Schlafengehen ca. 15 Minuten auf deiner Akupunkturmatte meditierst. Dein Geist wird zur Ruhe kommen und deine Gedanken ordnen sich, sodass du anschließend in Ruhe einschlafen kannst.

5 Anwendungsmöglichkeiten von Akupunkturmatten

1. Mantra – Meditation

Alles ist eine Sache der Gewohnheit. Zu Beginn deiner Akupunkturmatten-Therapie empfindest du die Kunststoffspitzen vermutlich als schmerzhaft. Als Tipp für den Anfang empfehle ich dir die ersten Minuten ein Mantra zu summen, z.B. Aum (Om).

om-mantra

Durch die Schwingung deiner Stimmbänder bekommst du einen anderen Fokus – und siehe da, der Schmerz lässt nach! Mit der Zeit lernt dein Körper dieses Gefühl als nicht bedrohlich einzuordnen und du wirst immer schneller auf deiner Matte entspannen können.

Zusätzlich kannst du diese Anwendung mit einer sitzenden oder liegenden Meditation verbinden. Das Mantra gibt dir den nötigen Fokus hierzu.

Du willst wissen, wie man richtig meditiert? Dann lies dir gerne unseren Artikel durch.

2. Nacken-, Kopf- und Kieferschmerzen

Als Nackenstütze verwendest du die Akupunkturrolle mit Kunststoffspitzen. Diese ist bedenkenlos im Nackenbereich und Gesicht anwendbar. Dennoch ist Vorsicht geboten, da zwar die Nadeln aus Kunststoff bestehen und nicht ganz so spitz sind, jedoch trotzdem reizen können.

Du wirst merken dass die Haut im Gesicht sehr empfindlich ist aufgrund des geringen Unterhautfettgewebes im Gesicht. Deswegen solltest du mit der Anwendungsdauer nicht übertreiben.

Wenn du nachts unbewusst mit den Zähnen knirscht, äußert sich dies morgens in Form von Spannungskopfschmerzen im Nacken- und Schulterbereich. Auch hier kann deine Akupunkturmatte wunderbar eingesetzt werden.

Lege dich hierfür entweder mit dem Blick nach oben gerichtet oder mit dem Blick zur Seite auf deine Akupunktur-Nackenrolle. Ebenso kannst du auch deine Stirn auf die Nackenrolle legen – ein Wundermittel bei Migräne-Kopfschmerzen.

3. Schultern – Rücken – Gesäß

Die Nadelmatte eignet sich hervorragend zur Regeneration nach dem Workout im Fitnessstudio oder generell nach dem Sport. Die Anwendungsbereiche sind flexibel und ganz individuell von dir und deinem Wohlbefinden abhängig.

Du kannst dich mit deiner Rückseite ganz auf der Akupunkturmatte legen. Je nachdem wo der Fokus deiner Einheit liegen soll, legst du dich weiter oben auf den Mattenrand.

Möchtest du z.B. deinen unteren Rücken “massieren” sollten deine Steißbeinhöcker vollständig auf der Matte aufliegen. Hierfür winkelst du die Knie am besten an und ziehst sie in Richtung Bauch. Dadurch wird die Anwendung intensiver.

Andersherum kannst du dich natürlich auch mit der Bauchseite auf die Matte legen.

4. Beine – Waden

Oftmals stellt es sich als schwierig heraus die Ober- und Unterschenkel vollständig auf deiner Akupunkturmatte aufliegen zu lassen und der Druck im Sitzen oder Liegen zu schwach ist.

Als Tipp kannst du hier die Akupunkturmatte einfach um deine Beine wickeln und mit dem jeweils anderen Bein beschweren. So stellst du sicher dass die Nadeln deine Triggerpunkte stimulieren. Dauer der Anwendung: ca. 8 Minuten

5. Hand und Fuß

Wenn es um das Thema Entspannung geht, kommen unsere Hände und Füße viel zu kurz. Dabei leisten sie eine harte Arbeit, wenn man bedenkt, dass unsere Füße den ganzen Tag der Belastung unseres Gewichtes ausgesetzt und unsere Hände ständig in Bewegung sind.

Sowohl im Alltag, nach dem Wandern oder nach dem Sport – regelmäßiges Dehnen und Massagen tut Händen und Füßen eine wahre Wohltat. Im Hinblick auf die zahlreichen Reflexzonen, die eine energetische Laufbahn zu unseren Organen verbinden, sollten diese erst Recht regelmäßig stimuliert werden.

Für die Anwendung im Fußbereich stellst du dich aufgerichtet auf deine Nadelmatte. Vielleicht sagt dir die Berghaltung Tadasana aus dem Yoga etwas. So kannst du rund 5-10 Minuten verweilen. Anschließend wirst du ein belebendes Gefühl und eine verbesserte Durchblutung verspüren.

Für die Anwendung im Hand- und Unterarmbereich gilt: begib dich zunächst in den Kniestand, um dich dann leicht mit geradem Rücken vorzubeugen. Lege nun deine Unterarme mit der Handfläche nach oben oder unten auf die Akupunkturmatte. Verweile nun 10 bis 15 Minuten in dieser Position. Zwischendurch kannst du selbstverständlich die Richtung deiner Handfläche drehen.

Wie lange sollte man sich auf die Akupunkturmatte legen?

Je nach Grad der Erfahrung wird eine unterschiedliche Anwendungsdauer empfohlen, hier gilt jedoch in erster Linie das eigene Empfinden.

Einsteigern raten wir die Session mit 8 bis 12 Minuten zu beginnen. Nach und nach gewöhnt sich der Körper an das Gefühl auf der Nadelmatte und man kann die Dauer stetig steigern.

Fortgeschrittene orientieren sich am Richtwert einer Dauer von 20 bis 40 Minuten.

Experten wenden die Matte sogar bis zu 60 Minuten oder sogar noch länger an.

Die Dauer der Anwendung ist nicht unbedingt ausschlaggebend, viel wichtiger ist die Regelmäßigkeit um langfristig eine positive Wirkung zu verspüren.

Sind Akupunkturmatten gefährlich?

Akupressurmatten sind bei der richtigen Anwendung nicht gesundheitsschädlich und nicht gefährlich- ganz im Gegenteil. Sie können unserem Körper durch gezielten Druck auf empfindliche Punkte und Reflexzonen helfen, Blockaden und Schmerzen zu lösen.

Dennoch bestätigen Ausnahmen die Regel: Menschen mit entzündlichen Hauterkrankungen, wie Neurodermitis, wird von der Akupunkturmatten abgeraten, da sie mit Rötungen, Schmerzen und Juckreiz auf die Kunststoffnadeln reagieren können.

Dies gilt ebenfalls für Menschen mit Blutgerinnungsstörungen.

Des Weiteren wird Schwangeren nicht empfohlen die Akupukturmatte zu verwenden, da diese frühzeitig Wehen auslösen kann.

Teile diesen Beitrag:

Kommentar verfassen

Das könnte dir auch gefallen:

Nach oben scrollen