Die Pilates-Atmung verstehen: Ihre Vorteile und ihr Wert

Pilates Breathing
Teile diesen Beitrag auf Socialmedia

Übersicht

Wenn es um die Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und des Wohlbefindens geht, spielt die Atmung eine entscheidende Rolle. Bei Pilates ist die richtige Atmung von entscheidender Bedeutung, um die Vorteile jeder Bewegung voll ausschöpfen zu können. Aber warum ist die Pilates-Atmung so wichtig, und wie unterscheidet sie sich von anderen Atemtechniken? In diesem Blogbeitrag tauchen wir in die Welt der Pilates-Atmung ein und erforschen ihre Bedeutung, ihren Nutzen und ihre Auswirkungen auf verschiedene Aspekte des Körpers.

Mach dich bereit für eine Reise, die nicht nur dein Verständnis der Pilates-Atemtechniken verbessert, sondern dir auch hilft, deine Pilatesübungen, deine mentale Klarheit und deine allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Kurze Zusammenfassung

  • Die Pilates-Atmung ist eine wichtige Technik, die die Bauchmuskeln beansprucht und die Zwerchfell- und Seitenatmung nutzt.
  • Zu den Vorteilen der Pilates-Atmung gehören eine verbesserte Körperhaltung, Entspannung, Durchblutung, Atmung und Konzentration.
  • Durch gezieltes Üben kannst du die vielen Vorteile wie Stressabbau und erhöhte Konzentration nutzen.

Die Grundlagen der Pilates-Atmung

Pilates-Atmung

Die Pilates-Atmung bezieht sich auf Zwerchfell- und Seitenatmungstechniken, die im Zusammenspiel mit den Kernstabilisatoren und dem Beckenboden für eine effiziente und effektive Atmung sorgen. Diese Art der Atmung ist für die Verbesserung von Stabilität und Kraft unerlässlich, da sie die Synchronisation bestimmter Muskeln erleichtert und die Gesamteffektivität Ihres Pilates-Trainings erhöht.

Zu den Grundlagen der Pilates-Atmung gehört das Einatmen durch die Nase und das Ausatmen durch den Mund, während die Bauchmuskeln angespannt werden. Diese koordinierte Atmung unterstützt nicht nur die Bewegung während der Übung, sondern verhindert auch, dass unnötige Muskeln für die Atmung beansprucht werden.

In den folgenden Abschnitten werden wir den Einsatz der Bauchmuskeln, die seitlichen Atemtechniken und den Unterschied zwischen tiefen Atemzügen und flacher Atmung bei Pilates näher untersuchen.

Aktivierung der Bauchmuskeln

Der Einsatz der Bauchmuskeln beim Pilates spielt eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Körperhaltung und der Aktivierung des Musculus transversus abdominis für ein definierteres Aussehen. In der Rückenlage ist eine sanfte Aktivierung der seitlichen Muskeln notwendig, um die richtige Position des Brustkorbs zu erhalten. Beim Ausatmen wird der Brustkorb nach unten in Richtung Hüfte gezogen, wodurch eine schräge Aktivierung entsteht.

Die Aktivierung der Powerhouse-Muskeln, zu denen auch die tiefe Bauchmuskulatur und der Beckenboden gehören, sorgt für Stabilität, die uns vor Verletzungen schützt, und kann bei regelmäßiger Anwendung dazu beitragen, das Risiko von Schmerzen im unteren Rücken zu verringern. Durch den Einsatz dieser Muskeln stärken du nicht nur deine Körpermitte, sondern förderst auch eine bessere Ausrichtung und Unterstützung der Wirbelsäule.

Seitliche Atmungstechnik

Die seitliche Atmung ist eine Technik aus dem Pilates. Dabei werden die Rippen nach außen gedehnt und die Bauchmuskeln angespannt. Dadurch wird die Atemkapazität erhöht. Dies trägt zur Stabilisierung der Körpermitte bei und sorgt für eine tiefe Unterstützung des Bauches während der Bewegungen. Das Ziel des Einatmens während der Pilates-Atmung ist es, den dreidimensionalen Raum in unserem Rumpf zu vergrößern und sicherzustellen, dass die Luft den Boden der Lunge erreicht und die unteren Rippen ausdehnt, ohne die Schultern anzuheben oder die Nackenmuskeln anzusprechen.

Zu den Vorteilen der seitlichen Atmung gehört die Förderung der vollständigen Nutzung des Brustkorbs und der Atemmuskulatur. Um die seitliche Atmung richtig auszuführen, konzentrieren dich darauf, beim Einatmen die Bauchmuskeln anzuspannen, um den Brustkorb zu unterstützen und angespannte Muskeln zu lösen. Dazu wird die die Zwischenrippenmuskulatur gedehnt. Diese Technik ermöglicht eine bessere Durchblutung, Entspannung und Aktivierung der Körpermitte während Ihrer Pilates-Übung.

Tiefe Atemzüge vs. flache Atmung

Bei Pilates ist es wichtig, tiefer als normal einzuatmen, um die Atmung zu verbessern und das richtige Timing für die Pilates-Bewegungen zu finden. Das Ausatmen durch den Mund während der Pilates-Übungen hat zahlreiche Vorteile, einschließlich der Kontraktion der Bauchmuskeln, um das Zwerchfell nach oben zu drücken und die Luft aus der Lunge zu drücken. Tiefes Atmen beim Pilates erleichtert einen effizienten Gasaustausch, wodurch der pH-Wert des Blutes aufrechterhalten und die Muskelspannung verringert wird.

Es ist jedoch wichtig, beim Pilates ein zu tiefes Einatmen zu vermeiden, da dies zu einer Streckung der Brustwirbelsäule und einer Vorwölbung des Bauches führen kann, was einen Verlust der Aktivierung der Bauchmuskeln zur Folge hat. Das richtige Gleichgewicht zwischen tiefen Atemzügen und flacher Atmung sorgt für effiziente Atemmuster, den richtigen Muskeleinsatz und eine optimale Ausnutzung Ihrer Pilatesübungen.

Zwerchfellatmung bei Pilates

Pilates Breathing

Die Zwerchfellatmung ist eine Technik zur Maximierung einer umfassenden dreidimensionalen Einatmung, ohne eine einzelne Muskelgruppe übermäßig zu beanspruchen. Dabei müssen der transversale Bauchmuskel, das Zwerchfell und der Beckenboden zusammenarbeiten, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Die Zwerchfellatmung maximiert die dreidimensionale Einatmung für Tonus und Bewusstsein im Rumpf, stärkt den Beckenboden und verbessert die Verbindung zwischen Körper und Geist.

Das Üben der Zwerchfellatmung kann sich positiv auf den Blutdruck auswirken, indem das parasympathische Nervensystem aktiviert und Hormone ausgeschüttet werden. Mit der richtigen Technik kann die Zwerchfellatmung alle Körpersysteme mit Nährstoffen versorgen, so dass diese mit maximaler Effizienz arbeiten können und das Energieniveau potenziell steigt.

Kräftigung des Beckenbodens

Die Stärkung des Beckenbodens ist ein wesentlicher Aspekt der Pilatesübungen. Dazu gehören Übungen wie die Kegel-Übungen, bei denen die Muskeln des Beckenbodens systematisch angespannt und entspannt werden. Zu diesen Muskeln gehören der Levator ani, der Puborectalis, der Pubococcygeus, der Iliococcygeus und der Coccygeus.

Wenn du tief einatmest, konzentriere dich darauf, die Beckenbodenmuskeln zu entspannen, und spüre, wie sich die Muskeln nach unten hin lösen. Konzentriere dich beim Ausatmen auf deinen Atem. Nimm das Gefühl wahr, wie sich deine Beckenbodenmuskeln nach oben heben. Um die Isolation der Beckenbodenmuskeln zu gewährleisten, achten darauf, dass du dein Gesäß nicht anspannst.

Diese Übung hilft dir, ein starkes Fundament für deine Körpermitte aufzubauen und deine Pilates-Erfahrung insgesamt zu verbessern.

Verbesserung der Geist-Körper-Verbindung

Die Verbindung zwischen Körper und Geist ist ein wesentlicher Bestandteil von Pilates, da bei jeder Bewegung die Konzentration, das Körperbewusstsein und die Atmung im Vordergrund stehen. Auf diese Weise können die Praktizierenden ihren Körper besser verstehen und ihre geistige Klarheit verbessern, was zu Entspannung, größerem Körperbewusstsein und weniger Stress führen kann.

Die Pilates-Atmung kann eine Verbindung zwischen dem Körper und dem Geist herstellen, indem der Atem und die Bewegung des Körpers gefördert werden. Dies kann zu einem gesteigerten Bewusstsein und einer besseren Kontrolle über den Körper führen, was letztlich zu einer besseren Konzentration und Entspannung führen kann.

Pilates-Atmung vs. Yoga-Atmung

Pilates Breathing

Obwohl sowohl bei Pilates als auch bei Yoga die Bedeutung der Atmung im Vordergrund steht, gibt es unterschiedliche Atemtechniken und Ziele. Die Pilates-Atmung wird als “Brustkorbatmung” oder dreidimensionale Atmung bezeichnet, während es beim Yoga verschiedene Atemtechniken gibt, die als “Pranayama” bezeichnet werden. Bei der Pilates-Atmung liegt der Schwerpunkt auf dem Ausatmen während des anspruchsvollsten Teils der Bewegung, um die Kernmuskulatur anzusprechen und die Wirbelsäule zu stabilisieren; die Yoga-Atmung hingegen dient der Pflege des Nervensystems und dem Abbau von Stress und Spannungen.

In den folgenden Abschnitten werden wir die Vorteile der Pilates-Atmung und der Yoga-Atmung untersuchen, um deren einzigartige Vorteile und Anwendungen in jeder Praxis besser zu verstehen.

Vorteile der Pilates-Atmung

Die Pilates-Atmung bietet eine Vielzahl von Vorteilen, darunter die Verbesserung der Durchblutung, die Förderung der Entspannung und die Aktivierung der Kernmuskulatur bei gleichzeitiger Stabilisierung der Wirbelsäule. Diese Art der Atmung spielt auch eine entscheidende Rolle bei der Verlängerung und Dekompression der Wirbelsäule, der Verbesserung der Beweglichkeit des Brustkorbs, der Verbesserung von Kreislauf und Atmung, dem Abbau von Stress und der Steigerung der Konzentration.

Wenn du die Pilates-Atmung übst, kannst du die Vorteile einer verbesserten Körperhaltung, Stabilität und Kernkraft ernten, was letztendlich deine Pilates-Erfahrung insgesamt verbessern und zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden führen kann.

Vorteile der Yoga-Atmung

Die Yoga-Atmung, gemeinhin als Pranayama bekannt, bietet zahlreiche Vorteile für die körperliche und geistige Gesundheit. Zu den Vorteilen gehören der Abbau von Stress und Ängsten, verbesserter Schlaf, Entspannung, Senkung des Blutdrucks, erhöhte Konzentration und Muskelentspannung. Die Yoga-Atmung wird seit Jahrtausenden in östlichen Kulturen praktiziert und gilt als starke Kraft für Heilung und Wohlbefinden.

Wenn du Yoga-Atemtechniken in deinem Alltag anwendest, kannst du ein größeres Gefühl der Entspannung, der Konzentration und des allgemeinen Wohlbefindens erreichen und so dein Pilates-Training ergänzen und einen ausgewogenen und gesunden Lebensstil fördern.

Die Auswirkungen der Pilates-Atmung auf den Blutdruck

Breathing good for health

Die Pilates-Atmung senkt nachweislich den Blutdruck, weil die Steifheit der Arterien verringert wird und die Sauerstoffversorgung des Blutes verbessert wird. Außerdem kann die Atmung helfen, Spannungen und Stress abzubauen, die beide zu hohem Blutdruck beitragen können.

Durch die Pilates-Atmung kannst du das parasympathische Nervensystem stimulieren und die Produktion von beruhigenden Hormonen erhöhen, was zur Senkung des Blutdrucks beiträgt. Dies ist ein weiterer Aspekt, der die positiven Auswirkungen der Pilates-Atmung auf die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden belegt.

Tipps für die korrekte Ausführung der Pilates-Atmung

Für eine korrekte Pilates-Atmung empfiehlt es sich, durch die Nase einzuatmen und durch den Mund auszuatmen, sich auf die Ausatmung zu konzentrieren, die Rumpfmuskulatur anzuspannen und die Schultern entspannt zu halten. Das Einatmen durch die Nase und Ausatmen durch den Mund trägt dazu bei, dass der Körper ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird, und fördert ein langsames und gleichmäßiges Ausatmen.

Wenn du diese praktischen Tipps befolgst, kannst du dein Pilates-Training optimieren, deine allgemeine Gesundheit verbessern und die unzähligen Vorteile der richtigen Pilates-Atmung genießen.

Einatmen durch die Nase

Das Einatmen durch die Nase ist beim Pilates von großer Bedeutung, da es das Zwerchfell stimuliert, den Atem tief in die Lunge zieht und den Brustkorb seitlich erweitert. Dies verbessert nicht nur die Effizienz der Atmung, sondern bewahrt auch die Konzentration, korrigiert die Körperhaltung und aktiviert die entsprechenden Muskeln beim Atmen.

Wenn du beim Pilates das Einatmen durch die Nase übst, kannst du eine erhöhte Achtsamkeit für Atem und Körper, eine verbesserte Haltung durch die Aktivierung der Kernmuskeln und eine effizientere Atmung durch den Einsatz des Zwerchfells und anderer Kernmuskeln erzielen.

Ausatmen durch den Mund

Pilates Breathing

Das Ausatmen durch den Mund ist beim Pilates wesentlich für eine effiziente Ausatmung, die Entspannung der Muskeln und des Brustkorbs sowie den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid. Außerdem fördert sie die Entspannung, steigert die Konzentration und regt Kreislauf und Atmung an.

Beim Ausatmen durch den Mund ist es ratsam, die Lippen leicht zu spreizen und den Kiefer entspannt zu lassen. Wenn du dich auf den Atem konzentrierst und sicherstellst, dass er langsam und gleichmäßig ist, kannst du die Vorzüge der Pilates-Atmung maximieren und ihr Potenzial für mehr Gesundheit und Wohlbefinden freisetzen.

Atemübungen zur Verbesserung der Pilates-Praxis

Es gibt verschiedene Atemübungen, die deine Pilatestrainings verbessern können, wie z. B. Übungen zur Konzentration auf den Bauch und zur Dehnung des Brustkorbs. Diese Übungen fördern nicht nur die Verbindung zwischen Körper und Geist, indem du dich auf den Atem und die Bewegungen des Körpers konzentrierst, sondern helfen auch dabei, deine Pilates-Atemtechnik weiter zu entwickeln.

Wenn du diese Übungen in deine Routine aufnimmst, kannst du deine Pilates-Erfahrung insgesamt verbessern und von den vielen Vorzügen profitieren, die mit der richtigen Atemtechnik verbunden sind.

Bauchmuskel-Fokus-Übung

Die Bauchmuskelübung dient der Stärkung und Straffung der Körpermitte, indem gezielt die inneren Bauchmuskeln trainiert werden. Dazu legst du dich auf den Rücken, winkelst die Knie an und stellst die Füße flach auf den Boden. Leg die Hände auf den Bauch, atme tief durch die Nase ein und spanne beim Ausatmen die Bauchmuskeln an, indem du den Bauchnabel zur Wirbelsäule ziehst und einige Sekunden lang hältst. Wiederhole diese Übung für 10-15 Mal.

Wenn du die Bauchmuskelübung regelmäßig ausführst, kannst du deine Rumpfmuskulatur stärken und kräftigen, deine Haltung verbessern und deine allgemeine Stabilität erhöhen.

Übung zur Dehnung des Brustkorbs

Die Übung zur Dehnung des Brustkorbs soll das Pilates-Training ergänzen, indem die Haltung, die Lungenkapazität und die Kernmuskulatur gestärkt werden. Sitze dazu aufrecht und lege deine Hände auf den unteren Brustkorb. Atme tief durch die Nase ein und führe den Atem in die Seiten der Rippen, wobei du die Ausdehnung des Brustkorbs spürst. Atme allmählich aus und wiederhole die Übung.

Wenn du die Übung zur Dehnung des Brustkorbs regelmäßig ausführst, kannst du deine Atemtechnik verfeinern, Stress und Ängste abbauen und deine Pilates-Erfahrung insgesamt verbessern.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Pilates-Atmung ein wesentlicher Aspekt der Praxis ist und zahlreiche Vorteile für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden mit sich bringt. Von der Beanspruchung der Kernmuskulatur und der Steigerung des Bewusstseins bis hin zur Senkung des Blutdrucks und der Verbesserung der Geist-Körper-Verbindung können Pilates-Atemtechniken deine Pilates-Erfahrung wirklich verändern.

Wenn du die Grundlagen der Pilates-Atmung verstehst, die Zwerchfellatmung übst und nützliche Atemübungen in deine Routine einbaust, kannst du das volle Potenzial deiner Pilatesübungen ausschöpfen und ein ausgeglicheneres, gesünderes und lebendigeres Leben genießen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen der Yoga-Atmung und der Pilates-Atmung?

Die Yoga-Atmung beinhaltet ein langsameres Tempo mit tieferen Atemzügen, die sich auf den Geist konzentrieren, während die Pilates-Atmung kürzere und schnellere Ein- und Ausatemphasen verwendet, die sich auf die Stabilität der Kernmuskulatur konzentrieren.

Bei der Yoga-Atmung wird die Nase zum Ein- und Ausatmen benutzt, während bei der Pilates-Atmung durch den Mund ausgeatmet wird.

Atmet man bei Pilates mit der Nase oder mit dem Mund?

Bei Pilates wird empfohlen, durch die Nase einzuatmen und durch den Mund auszuatmen. Die tiefe Atmung bei Pilates fördert eine gute Sauerstoffaufnahme und ermöglicht den vollen Einsatz des Brustkorbs und der Atemmuskulatur.

Diese Art der Atmung wird als “laterale” oder “interkostale” Atmung bezeichnet.

Wie atmet man beim Pilates?

Um die Atmung beim Pilates zu optimieren, atmest du tief durch die Nase ein, wobei du den Brustkorb seitlich ausdehnst, und atmest durch den Mund aus, wobei du den Brustkorb ausdehnst und wieder zusammenziehst.

Mit dieser Technik kannst du aufmerksam bleiben und sicherstellen, dass du das Beste aus jedem Atemzug herausholst.

Wie sollte die Atmung beim Pilates aussehen?

Bei Pilates ist es wichtig, sich auf eine tiefe, kontrollierte Atmung zu konzentrieren. Dazu gehört, dass man tief durch die Nase einatmet und dann langsam und gleichmäßig durch den Mund ausatmet.

Diese Art der konzentrierten Atmung hilft dir, präsent und zentriert zu bleiben, während du gleichzeitig deine Körpermitte und die tief liegenden Haltungsmuskeln aktivierst.

Was ist die seitliche Brustkorbatmung?

Die seitliche Brustkorbatmung ist ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Pilates-Übung. Bei dieser Art der Atmung werden die Seiten des Brustkorbs genutzt, um die Atemluft einzusaugen, während die Schultern entspannt bleiben und die Körpermitte aktiviert wird. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass du die Übungen korrekt ausführst und gleichzeitig eine konzentrierte und starke Körpermitte beibehältst.

Teile diesen Beitrag:

Kommentar verfassen

Das könnte dir auch gefallen:

Nach oben scrollen
Angebot!

Für nur 1€ Testen!

Teste jetzt das wohl beste online Portal für Pilates im deutschsprachigen Raum

Angebot!

Für NUR 1€ testen!

Teste jetzt das wohl beste online Portal für Pilates im deutschsprachigen Raum